Ein neues Stadtzentrum entsteht

Eine schöne und funktionale Stadtmitte

*****************************************************************************************
Zusammenfassung:

Ich stehe für eine Neugestaltung des Parkplatzes in der Ortsmitte, für eine Altstadtsanierung und für eine Bebauung der Ecke Rotenberg / Hauptstraße zur Sicherstellung der örtlichen Nahversorgung.

Hierzu legen wir ein Konzept im Rahmen von ISEK (Integriertes Städtisches EntwicklungsKonzept) auf und nehmen hohe Fördergelder in Anspruch. Start hierfür ist 2020.

***************************************************************************************** 

Die grundsätzlichen Überlegungen für eine Neugestaltung unserer Stadtmitte sind nicht neu. Schon in der Zeit von Bürgermeister Walter Höfling, der das Amt von 1991 bis 2003 innehatte, gab es hierzu konkrete Überlegungen, die in Planungen für ein Torhaus an der Ecke Hauptstraße / Rotenberg und einer Parkierungsanlage in der Ortsmitte mündeten. Beide Projekte wurden letztlich nie realisiert.

Im Ergebnis zeigt sich der Innenort zu dieser Zeit hin unverändert. Die Ortsmitte ist geprägt durch einen wenig ansehnlichen und bestenfalls zweckmäßigen Parkplatz. Die Ecke Rotenberg / Hauptstr. ist zumindest in soweit "baureif", als das das dort befindliche Gebäude nun schon vor vielen Jahren abgerissen wurde.

Es ergibt sich meines Erachtens nun eines der vordringlichsten Projekte des neuen Ratsgremiums gemeinsam mit dem ersten Bürgermeister.

Im Falle meiner Wahl stehe ich für eine Neugestaltung der Ortsmitte (Parkplatz), eine Bebauung der Ecke Rotenberg / Hauptstr. (Laden Rieneck UG) und eine Sanierung des Altsadtensembles.


Wie soll so etwas nun konkret aussehen?

Das Zauberwort lautet ISEK (Integrertes Städtisches EntwicklungsKonzept). Letztlich bedeutet dies, dass es nicht um ein isoliertes Bauprojekt geht, sondern ein Konzept für die Entwicklung Rienecks zu erstellen ist. Dies muss unbedingt 2020 in die Wege geleitet bzw. weitergeführt werden. Einzelne Projekte hieraus können dann als Leuchtturmprojekte angesehen werden.

In meiner Vorstellung wären wesentliche Ziele des ISEK in Bezug auf den Ortskern unter folgenden Gesichtspunkten erreicht:

* Der Parkplatz ist eine optisch ansprechende Ortsmitte und einer klaren Handschrift, wie sie in so vielen fränkischen Ortschaften und Städtchen zu sehen ist: Ausreichende Parkmöglichkeiten sind ergänzt um ansprechende Sitzmöglichkeiten und bilden mit entsprechendem Grün, einem neuen Beleuchtungskonzept und für die Region typischen Baustoffen einen Treffpunkt für Jung und Alt. Eine der traditionsreichsten Rienecker Veranstaltungen, die "Rienecker Kirb", findet einen noch schöneren Rahmen.

* Die Nahversorgung ist durch den Neubau eines Ladens über Jahre und Jahrzehnte sichergestellt. An der Ecke Hauptstraße / Rotenberg entsteht hierfür ein ansprechendes und logistisch sinnvolles Gebäude. Durch die Räumliche nähe zum neu gestalteten Zentrumsplatz fügt sich dieses Gebäude an diesen auch in Hinblick auf die Optik ein. Wer nach seinem Einkauf Zeit und Lust hat, verweilt bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen im Zentrum für einen kleinen Plausch. Und vielleicht findet sich auch eine Möglichkeit, gerade in den Sommermonaten, noch ein Gläschen guten Frankenwein trinken zu können.

* Wer von der neuen Umgehungsstraße auf die Altstadt von Rieneck blickt staunt schon jetzt über die neue Perspektive. Durch den in Bälde stattfindenden Abriss einer Scheune bieten sich auch hier neue Möglichkeiten der Bebauung. In Absehbarer Zeit wird auch das in die Jahre gekommene Feuerwehrhaus ein Thema sein - die aktuelle Fläche kann somit ebenfalls in die Betrachtungen einbezogen werden.


Und wer soll das bezahlen?

Nachdem die Umgehung mittlerweile eingeweiht und etabliert ist, sind die Rahmenbedingungen gut wie nie. Das es nicht so bleiben kann wie jetzt, da sind sich fast alle Rienecker sowieso einig. Durch reichhaltige Förderprogramme ist nun auch ein guter Zeitpunkt, um die weitere Entwicklung anzugehen. Oder kurz: Gemacht werden muss und soll vieles von oben genanntem sowieso und einige Planungen haben, wie schon erläuert, 20 Jahre und mehr "auf dem Buckel". Die Themen nicht anzugehen bedeutet also nur verschenkte Zeit!